Jury 2020

Die Jury

Ann-Kristin Achleitner

Professorin für Entrepreneurial Finance an der Technischen Universität München und Mitglied des Aufsichtsrats bei Linde, Munich Re | TU München, Linde, Munich RE

Thema Digitalisierung und Female Entrepreneurship – worin sieht die Finanzwissenschaft die größten Herausforderungen und Chancen?
Neue Unternehmen müssen in Deutschland nicht nur entstehen, sondern auch in größere Unternehmen wachsen können – begleitet von Finanzierern, die sie mit nennenswertem Kapital, aber auch mit ihrer Erfahrung und ihren Kontakten unterstützen. Dies in Deutschland weiter und angesichts des Tempos der Digitalisierung schnell auszubauen, ist eine wesentliche Herausforderung. Dabei kann es sinnvoll sein, für weibliche Gründer besondere Formen der Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Hier gibt es eindrucksvolle neue Ansätze. Wichtig ist, dass sie die ganze Kette begleiten und auch schon an den Universitäten greifen. Die erfolgreichen Unternehmerinnen, die sich hier entwickeln, werden ein Ansporn auch für viele andere sein!

Dagmar Hirche

Dagmar Hirche

Vorstandsvorsitzende | Wege aus der Einsamkeit e.V.

Warum sollte die Welt #moredigital and #morediverse werden?
Digitalisierung kann Menschen vielfältig unterstützen. Wichtig ist alle Menschen mitzunehmen und keine weitere Spaltung der Gesellschaft durch Digitalisierung herbeizuführen. Darum muss es Digitale-Bildung für alle Altersgruppen geben. Die Digitalisierung fordert ein lebenslanges Lernen für alle.

Jan Ising

Dr. Jan Ising

Managing Director & Life Science Industry Lead ASGR | Accenture 

Welche Soft Skills braucht es um die Digitalisierung zu gestalten?
Es ist wichtig, Veränderungen offen zu begegnen und dazulernen zu wollen. Neue Aufgaben und Berufe entstehen, die beispielsweise Kreativität und ein konsequentes interdisziplinäres Denken brauchen. In einer vernetzten Welt muss man vernetzt denken und arbeiten, sich auf unterschiedliche Denk- und Herangehensweisen einstellen. Veränderungsprozesse im Zuge der digitalen Transformation brauchen zudem eine gute Kommunikation. Es reicht nicht nur aus, die richtige Plattform zur Verfügung zu stellen. Damit ein Unternehmen der Herausforderung der digitalen Transformation gewachsen ist und daran wächst, müssen Mitarbeiter ermutigt werden, sich darauf einzulassen. Ängste müssen genommen und Rahmenbedingungen geschaffen werden, in denen jeder sein volles Potenzial ausschöpfen kann.

Angelika Kambeck

Angelika Kambeck

Head of Group HR (Konzern-Personalleitung) | Klöckner & Co SE

Wie wichtig ist es digitalen Frauen eine Bühne zu geben?
Der digitale Wandel ist der größte Einflussfaktor in unserer Wirtschaft und Gesellschaft, der sich im besonderen Maße auf die People- und Culture-Themen eines Unternehmens auswirkt. (Gender) Diversity spielt dabei für die erfolgreiche Gestaltung dieses Wandels eine enorm wichtige Rolle und daher unterstützen wir gerne dabei, (digitale) Frauen noch sichtbarer zu machen.

Janina Kugel

Chief Human Resources Officer und Mitglied des Vorstands | Siemens AG

Female Empowerment & Digitalisierung – wo bieten sich die größten Chancen?
Die digital vernetzte Welt fordert von uns Kreativität und große Wandlungsfähigkeit. Diese Erfolgskriterien finden sich besonders häufig in diversen Teams. Organisationen können es sich heute also schlicht nicht mehr leisten, in Monokulturen zu denken und zu arbeiten. Um dem Ziel von Gleichberechtigung näher zu kommen, setzen sich jeden Tag unzählige Frauen und Männer für mehr Gender Balance ein. Dabei können wir die Digitalisierung ganz gezielt nutzen: indem wir uns vernetzen und indem wir inspirierende Geschichten und Erfolge sichtbar machen. So können wir junge Frauen mit neuen Rollenbildern ermutigen, Karriere in der Tech- und Digital-Branche zu machen.

Sabine Müller

Sabine Müller

CEO | DHL Consulting

Welche Vorteile hat Social Media, um einen Einblick in die Berufswelt zu geben?
Social Media ist vorteilhaft, wenn es ganzheitlich im Berufsleben eingesetzt wird. Wenn Sie wissen, wofür Sie stehen, wofür Sie leidenschaftlich sind und was Sie wollen, können Sie Teil des Gesprächs auf einer viel breiteren Ebene sein, als es Ihre alltägliche körperliche Umgebung erlaubt. Der entscheidende Punkt ist, sozial zu sein: Verbindungen online herstellen, aber offline weiterverfolgen, neue Ansätze entdecken und in der realen Welt testen, Helden folgen, aber keine Angst haben, sie herauszufordern und Teil der Debatte zu sein. Auf diese Weise hilft Social Media, die Fähigkeiten zu erlernen und zu entwickeln, die benötigt werden, um erfolgreich zu sein.

Iris Rothbauer

Iris Rothbauer

Head of Public Relations | Telefónica Germany

Was sind Deine drei persönlichen Erfolgsfaktoren für einen digitalen Arbeitsalltag?
Erstens: Mein morgendlicher Social Media-Scan. Der Tag beginnt für mich damit, dass ich meine Netzwerke auf Twitter, Facebook und LinkedIn scanne. Das ist für mich ein Ritual, neben der klassischen Medienlektüre. So starte ich bestens informiert in den Tag. Zweitens: digitale Weiterbildung. Wenn immer möglich nutze ich Pausen oder Wartezeiten beim Reisen, um mich weiterzubilden. Das kann ein Podcast zu einem bestimmten Thema sein oder eine Lektion in einer Weiterbildungs-App. Dabei lerne ich nicht nur viel, ich habe auch das gute Gefühl, etwas für mich zu tun. Mein dritter Erfolgsfaktor heißt: Abschalten! Wenn ich Geschäftspartner zum Gespräch treffe, bleibt mein Smartphone aus. Denn nur so kann man sich wirklich auf sein Gegenüber einlassen.

Annette Siragusano

Annette Siragusano

Head of Corporate Communication | comdirect Bank AG
Stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Stiftung Rechnen & Mitgründerin der Initiative finanzheldinnen

Thema finanzielle Unabhängigkeit: was ist dein „Pro Tipp“ an alle digitalen Frauen?
Nutzt die digitalen Angebote und Möglichkeiten, es gibt sie zur Genüge. Ob digitales Haushaltsbuch, Online-Magazine oder Apps, die einem Finanz-Wissen näherbringen. Schaut was für Euch Sinn macht und teilt dies mit Eurer Community. Gebt weiter, woran ihr Spaß gefunden habt und was für Euch ein guter Weg ist. So können andere von Euch lernen und Ihr gewinnt einen guten Überblick über die Möglichkeiten. Sobald die ersten Schritte getan sind, werdet Ihr feststellen, dass es Spaß macht sich mit seinen Finanzen zu beschäftigen!

Brigitte Zypries

Brigitte Zypries

Bundesministerin a.D.

Warum unterstützt du den #DFLA2020?
Ich unterstütze den DFLA, weil er in vielen verschiedenen Kategorien zeigt, wie viele tolle Frauen es in der Digital-Szene gibt, die Großartiges leisten!